Schlagwort-Archive: Diskriminiereung

2G Diskriminierer boykottieren —- 2G Benachteiliger meiden

„2G ist Faschismus“, nun das ist vielleicht etwas hart und vorschnell formuliert. Aber verschiedene Lokale und Hotels werben bereits damit, dass sie gesunde Menschen, die sich nicht mit den in kürzester Zeit auf den Markt geworfenen Vakzinen impfen lassen wollen, nicht einlassen wollen, auch wenn sie durch negative Tests beweisen, dass sie gleich oder weniger infektiös sind als nicht getestete Geimpfte. Das ist klare Diskriminierung von Menschen mit gesundem Menschenverstand.

Denn niemand kann behaupten, dass die Impfung langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Geimpften haben wird. Aber niemand kann auch das Gegenteil behaupten: Wer behauptet, die Impfungen seien sicher, betreibt Propaganda im Interesse der Pharmaindustrie, die das ja selbst nicht behauptet und deshalb auch keine Haftung übernimmt.

Wenn nun aber Menschen von Ihrem Hausrecht Gebrauch machen und Gimpfte einlassen und Ungeimpfte nicht, so betreiben Sie Diskriminierung der übelsten Form, so widerwärtig, wie ein Auschliessen von Menschen anderer Hautfarbe oder sexueller Orientierung. Das darf nicht durchgehen. Deshalb boykottiert diese Impfrassisten.

Ich führe hier in loser Folge solche Unternehmen auf;

DelMocca ist ein gemütliches Café in der Clemensstrasse in Schwabing. Wir haben dort vor Corona auch öfters Claus von Wagner gesehen, dessen Sendungen wir schätzen, und der in der Nähe wohnt. Der Inhaber wirbt ganz offen damit, dass er nur Geimpfte und Genesene bedient. Nun müssen wir leider auch den Kaffee für zu Hause woanders kaufen. Bitte boykottieren!!!

An sich hat man bei jedem Menschen ohne Symptome zunächst zu vermuten, dass er gesund ist. So haben wir es jahrtausendelang gehalten und so unser Immunsystem Schritt für Schritt verbessert. Schon die Frage nach einem Gesundheitstest ist bereits eine Zumutung. Jemanden aber sogar mit negativem Test auszuschliessen ist Diskriminierung, die man gerade vor dem Hintergrund der Deutschen Geschichte nicht hinnehmen kann!

„Immer noch werden Hexen verbrannt, auf den Scheitern der Ideologien…..“

„…irgendwer ist immer der Böse im Land, und dann kann man als Guter, und die Augen voll Sand, in die heiligen Kriege ziehn“. Dieser Liedtext ist von Konstantin Wecker, vor 40 Jahren, ich habe ihn immer im Kopf, wenn es um Diskriminierung von Minderheiten geht. Danke Konstantin.

Der Böse im Land ist der Ungeimpfte

Der Böse im Land ist immer der, der von der Masse abweicht. Menschen, die sich nicht, oder zumindest jetzt nicht gegen Corona impfen lassen wollen.

Hexen trauen der Natur mehr als den Wissenschaftlern der Industrie

…früher wurden Frauen und seltender auch Männer, die auf die Kraft von Natur und Kräutern vertrauten und damit Menschen helfen konnten, als Hexen gebrandmarkt, verfolgt und häufig verbrannt. Die Hexenjäger waren überzeugt, etwas Gutes zu tun, und waren häufig Religiös motiviert. Heute werden Menschen diskriminiert, die mehr Vertrauen in ihr Jahrmillionen altes Immunsystem haben als in neueste, unerforschte Medikamente der Pharmaindustrie. Sie müssen ausgegrenzt und diffamiert werden.

…die Augen voll Sand

Durch permantente Falschbehauptung glauben die Menschen, dass die Hexen allen anderen Schaden könnten, selbst solchen, die sie gar nicht kennen. Heute wird behauptet, ein Nicht-Geimpfter gesunder Mensch (diffamierend Impfverweigerer genannt) gefährde die Anderen. Obwohl die ja geimpft sind und damit immun. Und obwohl ein Geimpfter ebenso infektiös sein kann wie ein Ungeimpfter.

…die heiligen Kriege von heute sind Diffamierung und Aussperren vom gesellschaftlichen Leben, eine de facto Impfpflicht.

Die Menschheit hat nichts dazugelernt. Auch bei den Hexenverfolgungen waren kommerzielle Vorteile der Hexenverfolger Motiv für deren Handlung.

So geht der Text weiter:

Alle sind aufgeklärt,
Doch wer weiß Bescheid!?
Heute haßt man modern.
Die Angst ist die Flamme unserer Zeit
Und die wird fleißig geschürt.

Sie verbrennen dich mit ihren Zungen und ihrer Ignoranz.
Dicke freundliche Herren bitten per Television zur Jagd.
Tausende zum Feindbild verdammt
Halten sich für’s Exil bereit.
Die Schlupfwinkel werden knapp, Freunde.
Höchste Zeit aufzusteh’n!

Danke Konstantin, übersehen wir nicht: Im Internet wird bereits die Aussiedlung der Ungeimpften in eigene Stadtteile gefordert!